Kl. 5: Worum die Essinger Fünftklässler den Schulhund Dotty beneiden

Im Rahmen der Unterrichtseinheit 'Der Hund' beschäftigten sich die Fünftklässler der Parkschule im Fach BNT intensiv mit der vielfältigen Verwendung des ältesten Haustiers der Menschen. Als Wach-, Jagd- und Hütehunde werden die Tiere aufgrund ihrer körperlichen Fähigkeiten und ihrer ausgezeichneten Sinnesleistungen seit tausenden von Jahren geschätzt und eingesetzt. Als Schoß- und Begleithunde sind sie für viele Menschen unersetzlich und werden deshalb gerne auch als 'beste Freunde des Menschen' bezeichnet. Doch abgesehen von diesen traditionellen Einsatzmöglichkeiten der treuen Vierbeiner werden Hunde heutzutage noch weitaus vielfältiger ausgebildet und genutzt. Hunde werden inzwischen zur Rettung und Bergung von Menschen eingesetzt, sie helfen kranken und behinderten Menschen als Therapie- oder Blindenhunde und unterstützen Polizei, Militär, Feuerwehr und Grenzbeamte als Spür-, Sprengstoff- oder Zollhunde. Zum Abschluss des Themas bekamen die Schüler der Klassen 5a und 5b nun einen ganz modernen "Hundeberuf" präsentiert.

Der anderthalbjährige Border Collie-Rüde Dotty absolviert, zusammen mit seinem Frauchen Heike Kuhn, gerade die Ausbildung zum "Schulhund". Heike Kuhn ist Lehrerin an der Parkschule und gewöhnt ihren schwarz-weißen Vierbeiner parallel zur theoretischen und praktischen Ausbildung an die Kinder in ihrer zweiten Klasse. In absehbarer Zeit soll Dotty nämlich regelmäßig am Unterricht in der Grundschulklasse teilnehmen und zu einem Teil der Klassengemeinschaft werden. Mit vielen Beispielen, Tricks und Vorführungen demonstrierte die Grundschulpädagogin den Sekundarschülern die vielfältigen und anspruchsvollen Übungen und Anforderungen, die der junge Rüde aktuell trainieren und erfüllen muss, damit sie künftig in der Schule eingesetzt werden kann. Die Schüler waren sichtlich beeindruckt von Dottys Ehrgeiz, seinem enormen Lerneifer, seiner grenzenlosen Spielfreunde und seiner unglaublichen Disziplin. Als Dotty sogar seine Talente als Rechenkünstler und Vokabeltrainer unter Beweis stellte, blieb so mancher Mund vor Staunen offen.

Bei der abschließenden Fragerunde zeigten die Fünftklässler deutlich ihr Interesse und ihre Begeisterung und gaben ihren Lehrern folgenden, nachdenklich machenden Satz mit auf den Weg: "Wenn wir so regelmäßig mit Leckerlis belohnt werden würden wie Dotty, würden wir bestimmt noch besser lernen!"