Schullandheim der Klassen 7a und 7b in Oberstdorf

Am Montag, den 25.06.2018, trafen sich die Klassen 7a und 7b an der Schönbrunnenhalle in Essingen. Um 10 Uhr ging die Fahrt nach Oberstdorf los.
Bei der Hälfte der Fahrt machten die Schüler am Allgäuertor eine kleine Pause. Gegen 13 Uhr waren wir an der Jugendherberge angekommen. Als alle ausstiegen, nahm jeder einen Koffer und brachte ihn vor die Tür.
Danach gingen die Schüler in die Stadt Oberstdorf. Dort durften sie eine Stunde lang die Stadt erkunden. Darauffolgend schauten alle sich die Skispringschanze der Vierschanzentournee an.
Gegen 17 Uhr machten sie sich auf den Weg zur Jugendherberge. Sie bezogen ihre Zimmer und gingen dann zum Essen.
Am Dienstag machten alle eine Wanderung zur Breittachklamm. Später erreichten sie Österreich. Die Klassen fuhren dann mit dem Bus nach Oberstdorf.
Mittwochs war eine Kanufahrt geplant, aber in getrennten Klassen. Morgens gingen die 7a und später zum Nachmittag die 7b. Das Wasser war kalt, aber genau richtig für die warmen Neoprenanzüge, die sie davor anzogen. Abends ging es für eine Gruppe zur Fackelwanderung, bei der die Gruppe einige Tiere sah.
Einen Tag vor der Abreise war noch einmal eine Wanderung vorgesehen, also fuhren wir mit dem Bus nach Riezlern. Von dort aus fuhren wir mit der Gondel zur Kanzelwand und wanderten über das Fellhorn zum Söllereck, womit die Wanderung dann an der Sommerrodelbahn in Oberstdorf endete. Insgesamt war das ein acht Stunden langer Fußmarsch mit über 19km Strecke.
In der Jugendherberge packten sie dann schon mal vor und der Abend endete in der Spielhalle der Herberge bis es dann 22 Uhr war und alle ins Bett mussten.
Am Tag der Abreise wurde dann fertig gepackt und die Busfahrt nach Essingen ging los. Wieder machten wir in der Mitte eine Pause, dann aber wurden wir zur Schönbrunnenhalle gefahren. Es gab ein fröhliches Wiedersehen der Schüler mit ihren Eltern.

Nils und Celine

Bilder aus dem Schullandheim